Aktuelles

< (RH)ÖM: Dornbirn-Doppelpack in der Stadthalle
14.05.2018 13:28 Alter: 133 days
Kategorie: Inline Speedskating, Aktuelles
Von: Thomas Herzog

(ISS) Neuestes von Vanessa Herzog


Foto: Oscar van den Bosch

Nach ihrer bisher erfolgreichsten Saison, die mit dem Europameistertitel, dem Gesamtweltcupsieg über 500m und den Plätzen 4 und 5 bei den olympischen Spielen in Pyeongchang gekrönt war, hat für die 22-jährige Ferlacherin das Training für die Inline-Speedskating- und die Eisschnelllaufsaison schon längst wieder begonnen.

 Für eine Saison, die mit der Weltmeisterschaft im Inline-Speedskating Anfang Juli 2018 in Heerde und der Einzelstreckenweltmeisterschaft im Eisschnelllauf im Februar 2019 in Inzell zwei ganz große Höhepunkte hat, setzt Vanessa Herzog auf bewährte Kräfte und einige Neuerungen in ihrem Team, um an die Erfolge der letzten Saison anzuschließen.

Vanessa "Die letzte Saison war einfach genial. Ich habe so hart gearbeitet und bin endlich in der Spitze angekommen. Der Europameistertitel war sicher ein Höhepunkt, ebenso wie mein erster Weltcupsieg. Dann die knappe Geschichte bei Olympia und zum Abschluss noch die "kleine Kugel" über 500m."

Die seit Februar 2017 von ihrem Ehemann betreute 22-jährige wird nach einer umfassenden Analyse der Vorsaison sowohl personelle Ergänzungen als auch trainingsspezifische Neuerungen vornehmen. Das Trainingsteam wird mit einer Trainingsgruppe rund um den niederländischen Olympiasieger Koen Verweij, den Russen Denis Juskow sowie 2 weitere Sprinter erweitert. Im Hinblick auf die olympischen Spiele 2022 in Peking wird zusätzlich eine Trainingskooperation mit dem chinesischen Nationalteam angestrebt. Die Gespräche mit dem chinesischen Verband waren vielversprechend und erste gemeinsame Trainings sind im Herbst geplant.

 

"Wir haben in der letzten Saison gesehen, dass die Kombination aus Einzeltrainings und Trainings in einer schnellen Sprintergruppe für mich genau das richtige ist. Gerade die sehr schnellen Sprinter zwingen mich in jedem Training alles zu geben. Die chinesischen Eisschnellläuferinnen werden in 4 Jahren bei ihren Heimspielen sicher eine wichtige Rolle spielen, da macht es Sinn mit ihnen schon jetzt zu trainieren."

 Im Training selbst wird dieses Jahr vermehrt auf eine breitere Ausgangsbasis an Zubringersportarten abgezielt. So werden unter anderem regelmäßige Leichtathletiktrainings in der Sprintgruppe des LAC Klagenfurt Trainers Georg Frank absolviert, um die leichten Defizite am Start zu verbessern. Vanessa wird auch bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft in Klagenfurt am 21. und 22. Juli in der 4x100m Staffel für den LAC an den Start gehen.

 Die Inline Speedskating Saison 2018, in der Vanessa als erste Österreicherin überhaupt eine Medaille bei einer WM (1.-8. Juli 2018 im niederländischen Heerde/Arnheim;) holen möchte, hat für Vanessa mit Platz 2 bei der WM Generalprobe letzte Woche –trotz Sturz- gut begonnen:

 "Wir waren selbst überrascht, dass ich nach 4 Tagen auf den Skates und dem ganzen Ausdauertraining am Rad schon so schnell bin. Stimmt mich zuversichtlich für die WM auch wenn die Konkurrenz gerade aus Südamerika und Asien richtig stark ist. "

 Unmittelbar nach der WM im Inline-Speedskating wird das Team Herzog in Holland bleiben um mit 10 Tagen Sommereis in Heerenveen die Eischnelllaufsaison einzuläuten. Die Höhepunkte im Winter sind die erwähnte WM im bayrischen Inzell vom 7. – 10. Februar 2019 sowie die Sprint WM im niederländischen Heerenveen vom 23. – 24. Februar 2019.