Aktuelles

< (RKL) Ausschreibung ÖM 2018 - Kür
16.07.2018 07:36 Alter: 99 days
Kategorie: Rollhockey, Aktuelles Rollhockey
Von: Roche Brunner

(RH) EM 2018

Missglückter EM-Start gegen die Schweiz


Mitunter eines der schwierigsten aber auch wichtigsten Spiele ging für das Team

Österreich mit einer 5:1 Niederlage aus. Dem österreichischen Team fehlte beim EM-Start im west-nördlichen, spanischen Bundesland Galizien die nötige Konzentration, um gegen die Schweizer Eidgenossen Punkte zu sammeln. Dass diese Konzentrationsfehler mit Gegentore bestraft werden, ist den jungen Vorarlbergern bereits aus den Ligaspielen in der Schweizer Nationalliga B bzw. Nationalliga A bewusst.
Zwar gingen die Österreicher bereits in der 5. Minute mit dem 0:1 durch Aurel Zehrer in Führung, konnten diesen Vorsprung jedoch nicht ausbauen und kassierten 5 Minuten später durch Marzio Vanina bereits den Gegentreffer zum 1:1.

Ein bitterer Verteidigungsfehler in der 9. Minute wurde dem österreichischen Team dann zum Verhängnis und endete mit dem 2:1 für die Schweizer durch Pascal Kissling. Nicht ganz zehn Minuten vergingen als Gael Jimenez alleine vor dem Tor zum 3:1 einschob und der rot-weiß-roten Nation zum zweiten Mal einen Fehler in der Verteidigung zu spüren gab.
Die letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit konnten die Österreicher, trotz einer blauen Karte ohne weiterem Gegentor in Unterzahl überstehen und gingen somit in die Halbzeitpause.

Direkt nach Anpfiff zur zweiten Hälfte des Spiels kam auch Team Österreich wieder ein wenig ins Spiel und konnte immer wieder mit Torabschlüssen überzeugen. Lediglich das letzte Quäntchen Glück fehlte, um den Ball im Tor zu versenken.

In der 29. Minute geling Kissling per Penalty das 4:1 und baute die Schweizer Führung mit seinem zweiten Treffer weiter aus.

Auch durch das zehnte Teamfoul der Schweizer, welches durch einen direkten Freistoß bestraft wird, konnte Österreich kein weiteres Tor mehr erzielen und kassierte aufgrund desselben zehnten heimischen Teamfouls in der 47. Minute das 5:1 durch Gian Rettenmund.

Auch wenn einzelne Verteidigungsfehler zu einem 5:1 Ergebnis führten, spielten die Österreicher mit einem sehr jungen Team das beste Spiel seitdem Trainereinstieg von Joao Nuno Meireles, so Trainer Meireles direkt nach dem Spiel.