Aktuelles

< (ISS) Ausschreibung ÖSTM/ÖM Marathon 2018
20.07.2018 10:56 Alter: 32 days
Kategorie: Inline Speedskating, Aktuelles

(ISS) Neues Landesleistungszentrum für (Inline)Speedskating in Villach

Jetzt ist es offiziell ....


(Inline)Speedskating im LLZ Villach

Vanessa - Aushängeschild und Vorbild für den Nachwuchs

In der Villacher Alpenarena wird das neue Landesleistungszentrum Speedskating installiert. In dem neu geschaffenen Landesleistungszentrum sollen Eisschnelllauf und Inline-Speedskating – zwei der dynamischten Sportarten – eine Symbiose eingehen.

Obwohl es sich um Sommer- und Wintersportarten handelt, nützen viele Eisschnellläufer den Sommer für Inline-Trainings und haben damit auch im Sommer Erfolg. Ein Bespiel dafür ist Vanessa Herzog. Die Wahlkärntnerin ist in beiden Sportarten Europameisterin.

Während Eisschnelllauf zu den ältesten olympischen Wintersportarten zählt, feiert Inline-Speedskating heuer seine olympische Premiere bei den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires (1. – 6. Oktober 2018).

Neuer Rollsport- und Inline-Skate Verband leitet LLZ
Das Landesleistungszentrum Speedskating in der Villacher Alpenarena wird vom Kärntner Rollsport- und Inline-Skate Verband, der heuer gegründet wurde, unter der sportlichen Leitung von Dipl. Trainer Mag. Thomas Herzog betrieben. Für die sportmedizinische und sportwissenschaftliche Betreuung zeichnet das Olympiazentrum Kärnten verantwortlich.

Das Trainingskonzept
Das Trainingskonzept des Landesleistungszentrums Speedskating ist auf die „Mission Gold“ ausgerichtet. Das vorrangige Ziel ist die Betreuung von Spitzensportlern. Diese sollen im Landesleistungszentrum jene Unterstützung erfahren, die es braucht, um international Erfolge feiern zu können, deren Niveau mindestens zu halten und bestenfalls zu steigern. Parallel dazu verläuft die Ausbildung und Förderung von Nachwuchsathleten.

Um Beides zu gewährleisten, werden regelmäßige Trainings unter Anleitung von qualifizierten Trainern angeboten – begleitet von sportwissenschaftlichen und sportmedizinischen Maßnahmen des Olympiazentrums Kärnten.

Klare Zielsetzung
Als sportlicher Leiter hat Herzog kurz-, mittel- und langfristige Ziele, um mit dem Landesleistungszentrum Speedskating entsprechende Erfolge aufweisen zu können.

Kurzfristig
- Aufmerksamkeit für beide Sportarten (Eisschnelllauf, Inline-Speedskating)   erwecken 
- Interesse bei Jugendlichen und Eltern für Speedskating wecken 
Teilnahme an regionalen Veranstaltungen
- Trainings in Schulen
- Durchführung von Sportveranstaltungen (z.B. Inline ÖM)

Mittelfristig
- Schaffung infrastruktureller Voraussetzungen und organisatorischer
- Rahmenbedingungen, um Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit eines 
    spezifischen und regelmäßigen Trainings zu bieten
- Schaffung einer Trainingsstätte
- E
ingliederung von geprüften Trainern
-  Gemeinsames Training mit Spitzensportlern
- Beschickung und Betreuung bei Wettkämpfen

Langfristig

-  Vollbetrieb des Landesleistungszentrums mit rund 25 Nachwuchssportlern, die im
  Inline-Bereich entsprechende Leistungen erbringen und für den
Eisschnelllauf    gewonnen werden können
- Errichtung einer Eisbahn und einer Inline Bahn
- Spezifische Trainerausbildung im Bereich Speedskating

Vanessa Herzog als Botschafterin
Als Botschafterin und Aushängeschild für das Landesleistungszentrum Speedskating fungiert Vanessa Herzog.

Größte Erfolge von Vanessa Herzog
   Weltmeisterin im Inline-Speedskating über 500m 
   Europameisterin im Eisschnellauf 2018 über 500m
   Gesamtweltcupsiegerin 2017/18 über 500m
   4. Platz bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang 2018 über 500m
   5. Platz bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang 2018 über 1.000m
   2 Siege und 6 Podestplätze im Weltcup 2017/18
   Österreichische Rekorde über 500, 1.000 und 1.500m (allgemeine Klasse;
   5-fache Weltmeisterin und Weltrekordhalterin bei den Junioren
   8-fache Europameisterin im Inlineskaten

Zitate
Sportreferent LH Dr. Peter Kaiser:

„Wir sind überglücklich, dass die erste Inlineskating-Weltmeisterin Österreichs aus Kärnten kommt. Trotz beschränkter finanzieller Mittel, aber dank engagierter Menschen in unserem Land, ist es möglich, im Sport vieles weiterzubringen.“
Landessportdirektor Mag. Arno Arthofer:
„Es gibt wenige Leistungszentren, in denen Profisportler als das Know-how an Nachwuchssportler weitergeben. Hier ist das der Fall. Der Speedskating-Nachwuchs wird von Vanessa Herzog profitieren.“ Sportstadtrat Harald Sobe (Villach):
„Die bisherigen Leistungen von Vanessa Herzog sind gigantisch. Wir können stolz auf sie sein. Als Teileigentümer der Alpenarena Villach bedanken wir uns beim Land Kärnten und Familie Herzog für das Zustandekommen des Leistungszentrums.“ LLZ-Leiter Mag. Thomas Herzog
„Wir werden die Arbeit im Landesleistungszentrum kontinuierlich aufbauen. Im Herbst gehen wir in die Schulen und wollen mit Tests das Talent der Kinder anhand einer standardisierten Runde, die 130m lang ist, herausfinden.